Bezirkegruene.at
Navigation:
am 13. Jänner

Wir fordern Öffi-Ausbau statt Waldviertelautobahn!

Die Redaktion - Verkehrssprecherin Amrita Enzinger: „Pünktlich vor jeder Wahl taucht die Waldviertler Autobahn wie das Amen im Gebet auf!"

Verkehrsminister Norbert Hofer hat sich diese Woche für eine Waldviertel-Autobahn ausgesprochen und angekündigt noch im Frühjahr mittels Potenzialanalyse den Bedarf zu erheben. „Pünktlich vor jeder Wahl taucht die Waldviertler Autobahn wie das Amen im Gebet auf!“, sagt unsere Verkehrssprecherin Amrita Enzinger dazu. Statt über eine „Unterversorgung im ländlichen Raum“ zu jammern sollte man lieber den Ausbau des öffentlichen Verkehrs forcieren

„Was die Bevölkerung jetzt braucht ist eine rasche, attraktive Lösung in der Mobilität. Das heißt, eine Netzkarte die für alle leistbar ist, das 365-Euro-Jahresticket​ und Busverbindungen auch abseits der Hauptrouten“ so Enzinger. Auch hinsichtlich der Intervalle muss es eine sichtbare Verbesserung geben. „Wir Grüne fordern stündliche Intervalle und das auch an Wochenenden und schulfreien Tagen, sowie eine sinnvolle Anbindung an die Franz-Josefs-Bahn im Halbstundentakt und Zubringer zu Verkehrsknotenpunkten“, ergänzt sie ihren Forderungskatalog.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen wäre innerhalb eines Jahres sicher durchzuführen. Für den Ausbau der Bahn wird man länger brauchen. Eine mögliche Evaluierung der Waldviertel-Autobahn würde, so Enzinger auch Jahre dauern und nur eine „Gutachterlawine und einen Planungsdschungel“ hinterlassen.

Ein Beispiel für ein gelungenes Zusammenspiel zwischen Öffi-Verkehr und Betriebsansiedlung kann man sich an der Schweiz nehmen. Dort ist das Gang und Gäbe, dass größere Betriebsgebiete oder Einkaufszentren vorher mit dem öffentlichen Verkehrsnetz erschlossen sein müssen, bevor sie genehmigt werden. „In Niederösterreich könnten sich aufgrund der politischen Rahmenbedingungen auch Betriebe an den öffentlichen Verkehrsknotenpunkten ansiedeln. Damit würde man dort auch zusätzliche Arbeitsplätze in der Region schaffen“, schließt Amrita Enzinger ab.